Saarländische Schätze auf dem Teller: Dibbelabbes, Geheirade und mehr!

Visits: 158

Genussvolle Entdeckungsreise durch die saarländische Küche

Herzlich willkommen zu einer kulinarischen Reise durch das Saarland! Die saarländische Küche ist geprägt von herzhaften Aromen, traditionellen Rezepten und einer reichen Kombination von regionalen Zutaten. In diesem Blogbeitrag nehmen wir dich mit auf eine Entdeckungsreise zu den wichtigsten saarländischen Gerichten: Dibbelabbes, Geheirade, Bibbelsches Bohnesupp und Schwenker.

1. Dibbelabbes – Kartoffelkuchen auf Saarländisch

Dibbelabbes ist ein klassisches saarländisches Gericht, das auf der Basis von Kartoffeln zubereitet wird. Der Kartoffelkuchen wird mit Zwiebeln, Lauch, Speck und Majoran gewürzt und in der Pfanne goldbraun gebraten. Hier ist das Rezept für deine eigene kulinarische Zeitreise:

Zutaten:

  • 1 kg Kartoffeln
  • 1 Stange Lauch
  • 100 g Speckwürfel
  • 2 Eier
  • Salz, Pfeffer, Majoran
  • Öl zum Braten

Zubereitung:

  1. Kartoffeln schälen und grob raspeln.
  2. Lauch in feine Ringe schneiden.
  3. Kartoffelraspeln, Lauch, Speckwürfel, Eier und Gewürze in einer Schüssel vermengen.
  4. Öl in der Pfanne erhitzen und die Masse darin goldbraun braten.
  5. Dibbelabbes auf beiden Seiten knusprig braten.

Serviere deinen Dibbelabbes mit Apfelmus für die perfekte Kombination aus Herzhaftigkeit und Süße.

Habt ihr schon meine Variante als Pizza gesehen? Dibbelabbes Pizza! Unbedingt mal nachmachen.

Und wenn du etwas Zeit hast….schau dir gerne unser Video auf YouTube zum Thema Dibbelabbes an. Video ist weiter unten eingebettet 🙂

2. Geheirade – Saarländische Mehlklöße mit Kartoffeln

Geheirade sind traditionelle Mehlklöße mit Kartoffeln, die in der saarländischen Küche beliebt sind.

Zutaten:

  • 500 g mehligkochende Kartoffeln
  • 250 g Weizenmehl
  • 1 Ei
  • Salz
  • Muskatnuss

Zubereitung:

  1. Kartoffeln schälen, kochen und anschließend stampfen.
  2. Mehl, Ei, Salz und eine Prise Muskatnuss zu den gestampften Kartoffeln geben und zu einem Teig verkneten.
  3. Aus dem Teig kleine Klöße formen.
  4. In kochendem Salzwasser die Klöße garen, bis sie an die Oberfläche steigen.
  5. Mit geschmolzener Butter servieren.
  6. Variation: statt Butter mit “ageschmelztem” also ausgelassenem Speck / Dörrfleisch servieren. Gerne nimmt man noch etwas Dosenmilch (Kaffeesahne) dazu und Maggi – ich liebe einen leckeren Endiviensalat dazu.

Einen Beitrag zu GEHEIRADE von 2016 gibt es auch noch auf dem Blog.

3. Bibbelsches Bohnesupp – Saarländischer Bohneneintopf

Bibbelsches Bohnesupp ist ein herzhafter Bohneneintopf, der vor allem in der kalten Jahreszeit seine Beliebtheit findet. Hier ist das Rezept für dieses wohltuende Gericht:

Zutaten:

  • 500 g dicke Bohnen
  • 1 Zwiebel
  • 1 Möhre
  • 1 Kartoffel
  • 200 g Mettwurst
  • 1 Lorbeerblatt
  • Salz, Pfeffer, Majoran

Zubereitung:

  1. Bohnen über Nacht einweichen.
  2. Zwiebel, Möhre und Kartoffel schälen und würfeln.
  3. Gemüse, Bohnen, Mettwurst und Lorbeerblatt in einem Topf mit Wasser zum Kochen bringen.
  4. Hitze reduzieren und alles köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist.
  5. Mit Salz, Pfeffer und Majoran abschmecken.

Serviere die Bibbelsches Bohnesupp mit einem kräftigen Bauernbrot.

4. Schwenker – Gegrilltes Fleisch mit typischer Würzmischung

Schwenker ist eine saarländische Grill-Spezialität. Das Fleisch wird mit einer speziellen Würzmischung mariniert und anschließend über Holzkohlen gegrillt. Hier ist das Rezept:

Zutaten:

  • Schweinenackensteaks
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • Senf
  • Öl
  • Salz, Pfeffer, Paprika, Kümmel

Zubereitung:

  1. Zwiebel in Ringe schneiden und Knoblauch fein hacken.
  2. Senf, Öl, gehackte Zwiebel, Knoblauch und Gewürze zu einer Marinade vermengen.
  3. Fleischstücke in der Marinade mindestens 2 Stunden ziehen lassen. Am besten über Nacht im Kühlschrank.
  4. Über Holzkohlen grillen, bis das Fleisch außen kross und innen schön saftig ist.

Serviere den Schwenker mit frischem Baguette und einem knackigen Salat.

Mit diesen traditionellen saarländischen Gerichten bringst du den Flair des Saarlandes direkt auf deinen Tisch. Lass es dir schmecken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.